Samstag, 21. Juli 2018

Bild am Sonntag

Bild dir deine Meinung...


(Bildcopyright by Rallegolle)

98% Prozent

aller schweißarbeiten an thommys käfer sind nun abgeschlossen!


am unterboden des kofferbodens wurden noch einige löcher verschlossen, einige stellen nachgeschweißt. die a-säule rechts wurde innen zum schweller hin verschweißt, das seitenteil ebenfalls. dort fehlt nun noch ein blech, dass noch angefertigt werden muss.

der verstärkungsrahmen kann nun wirklich rausgetrennt werden, da er durch diese arbeiten nutzlos geworden ist. die stabilität ist nun wieder komplett hergestellt.

für heute ist es aber gut mit arbeiten, jetzt ist wochenende angesagt!

Freitag, 20. Juli 2018

Gedankenspiele

...bezüglich des Motoraufbaus für den Baja...
Wenn ich eine Seriennockenwelle habe, mit Serienstößelstangen und Serienventilen und würde dann den Ventilsitz nach innen 1-2 mm weiter reinfräsen lassen, um einer größeren Ventilöffnung und somit besserem Ein- und Ausströmen des Kraftstoff Luft Gemisches/Abgases die Möglichkeit geben, so würden doch bei gleichem Ventilhub die Stößelstangen in der Länge das Maß der Einfräsung zu lang sein, oder? Ein ein kurzen würde Sinn machen, wenn ich nun in ihrem Verhältnis die Kipphebel von Serie (1,1:1) auf 1,25:1 tauschen würde.
Würden dann durch den tieferen Sitz der Ventile im Brennraum und somit größerem Bewegungsfeld/Öffnungsgrad die Ventile auf den Kolben stoßen, wenn die Zylinderköpfe auf eine Verdichtung von 9,0:1 ausgedreht wurden??

Wer hat das schon mal gemacht? Und wenn, klappt das?

Donnerstag, 19. Juli 2018

Lime green met.

oder auch viperngrün metallic bei uns... und zwar die 76er version, die heller ist, als die vorjahresversion. sind auch zwei unterschiedliche farbcodes.


fabi war so nett, mir bilder von seinem tollen us käfer zu senden, auf dem der farbton als basislack zu sehen war...ohne den klarlack.



genauso möchte ich ihn auch auf dem baja bug haben... seht nach oben (gaaanz oben!!!) auf das tamiya modell...da ist er ein wenig dunkler. und wenn ihr die farbe in natura gesehen habt, wollt ihr die 76er farbe haben!!!
auch wenn die karosse ein 67er ist...kleiner zahlendreher... LOL

Da denkt man...

...man hat alles wieder so halbwegs unter kontrolle, da kommt dann wieder ein super eilig auftrag eines mittlerweile häufig aufschlagenden kunden daher.
dumm nur, wenn dieser so seine eigene auffassung von zahlungsmodalität hat.
auch dumm nur, wenn ich dann leider gerade nur dann zeit habe, wenn er die letzten 5 (in worten fünf !!!) rechnungen bezahlt.
ich habe dann mal per email mit dem betonpfeiler gewunken...(zum zweiten male)
vielleicht verstehen die ja jetzt, was ich meine...
mal schauen, was morgen auf dem firmenkonto los ist...

Trichter

Ian's einlauftrichter für seine idf's...


mal eben schnell zwei schweißpunkte nachschweißen, dann alles morgen vom galvaniker veredeln lassen!

Vormontage

mal schauen, wie es aussieht...


einfach mal den gebläsekasten und die obere zylinderverblechung draufgesetzt...

ian würde sagen; echt pornöööös!!!

ein blech fehlt mir allerdings; das hintere obere, welches die unteren luftführungsbleche mit den oberen zylinderkopfblechen zusammenhält.
habe ich aber noch im kontor, wird dann die tage vorbereitet für den pulverer (ist nämlich mit hoher sicherheit grundiert oder gar schwarz lackiert).

ian hatte da für die weiteren anbauteile ein paar geniale ideen zwecks farblicher gestaltung... mal nach passender farbe suchen...

Spindeln und auslitern

die köpfe für den baja bug habe ich heute morgen zu kwl motorsport gebracht. dort werden sie ausgespindelt, damit sie in die slip in zylinder passen. hier habe ich ja "nur" ein 85,5er maß, wohingegen ich aber ein 88er maß brauche.
die verdichtung wird erhöht, damit wir auf 9,0:1 kommen und zur sicherheit wird auch noch jeder brennraum ausgelitert, damit alles gleich ist! somit kann man auf eine bessere füllung eines je3den brennraumes, eine bessere verbrennung des kraftstoffes und somit eine höhere leistung des motors kommen.

die schwungscheibe bleibt gewichtsmäßig beim alten, der ventiltrieb auch, ebenso die nockenwelle. alles über serie hinaus würde weitere arbeiten und kosten mit sich ziehen.
bei einer 296er oder gar 316 grad nockenwelle und kipphebeln mit einer anderen übersetzung (1,25:1 oder gar 1,4:1) würden aufgrund der verdichtungserhöhung und somit den geänderten öffnungs- und schließezeiten der ventile diese auf den kolben schlagen. hier müsste man dann kolben mit taschen verwenden. ein rattenschwanz, der sich da dran hängt! 
angeglichen werden noch die kanäle zueinander, sodass es keine zusätzliche verwirbelung gibt.

Mittwoch, 18. Juli 2018

Kopfbearbeitung

morgen geht es vor der arbeit zu kwl motorsport nach burscheid-hilgen.
da hatte ich für den käfer der holden vor geraumer zeit mal die schwungscheibe nach dem abdrehen durch thommy fontana feinwuchten lassen.

nun sind die zylinderköpfe vom baja bug motor dran!



die sind mittlerweile ausgebaut, zerlegt und feingestrahlt worden. danach gabs eine komplette reinigung mittels bremsenreiniger, damit auch nichts hinterher irgendwo drin ist, wo es nicht reingehört!

Dienstag, 17. Juli 2018

Verdichtung und Flow

laut csp rechner soll der motor mit dem 1678er kit bei der verwendung von originalköpfen eine verdichtung von 7,8:1 haben.
stefan besuchte mich gestern und meinte, beim motor seiner holden hätte er in der gleichen konfiguration 9,5:1.
ich denke, dass man diese verdichtung nur durch das ausspindeln der zylinderköpfe erreichen kann.
da das ganze ein arbeitsgang ist, kann ich von kwl motorsport auch gleich die top 1300er köpfe bearbeiten lassen. diese sind wie neu und absolut rissfrei.
somit habe ich zwei fliegen mit einer klatsche erledigt; verdichtung erhöht und eine glatte neue auflagefläche für die neuen zylinder erreicht. 

für einen besseren flow und eine entscheidendes mehr an leistung könnte auch das entfernen der wölbung im kanalabereich sein, aus der die führungen der ventile herausschauen.
dafür muss man aber die ventilführungen ausbauen und hinterher wieder einbauen. kein leichtes unterfangen. erwärmen des kopfes, rauspressen der führungen, dann die mechanische bearbeitung der kanäle, danach das erwärmen des kopfes und die abkühlung der führungen, damit sie ineinander passen... das würde ich dann aber lieber den pro machen lassen.

außerdem werde ich die ansaugbrücken oben am flansch an die vergaser anpassen. gleiches gilt für die einlassbereiche am kopf und den flanschbereich der ansaugbrücke unten. hier soll ein glatter strömungsverlauf wichtige pferdestärken bringen. eine verwirbelung ist hier nicht mehr erwünscht!!