Freitag, 28. Februar 2020

Oval window


Gerichtet und grundiert

Eine der beiden Ankerplatten war verbeult. Natürlich habe ich die nach dem strahlen rausgemacht, bevor grundiert wurde.



Raus und rein

die ovali karosse nebst kotflügeln geht aus der halle raus...


...und das buggy chassis in die strahlhalle rein...


Demontierte Teile

nicht unerheblich war der anteil an anbauteilen an karosse und den kotflügeln.

gummitüllen, gummiringe, röhrchen, unterlagscheiben mit gummis, flexible metallheizungsrohre...


alles was strahlbar war, wird natürlich grundiert. bei den flexiblen rohren empfehle ich natürlich eine blauverzinkung wie beim original!

Kernschrott

ja, so isses leider...

die vier eben gestrahlten kotflügel vom ovali sind ein fall für die tonne.

also nicht, dass ich die krumm und schief gestrahlt hätte, nein, die sind so dermaßen schlecht im zustand, dass man da ohne ende karosseriestunden investieren müsste, um die auch nur halbwegs wieder sauber hinzubekommen... 😕


neu eingeschweißte lampentöpfe in desolate einfassungen, kanten, die kaum noch vorhanden sind, angebratene röhrchen (für die elektrik vom scheinwerfer) von originalkotflügeln, merkwürdige hartlötversuche, strukturunterbodenschutz, der hier nun wirklich nichts zu suchen hat, (den gabs in den fünfzigern und sechzigern noch gar nicht!!).

hier bilder dazu:




eine grundierung kann ich mir da glaube ich sparen!  sicherheitshalber warte ich noch die antwortmail vom kunden ab.


Querformat

auf die seite gelegt lässt sich der unterbodenbereich natürlich viel besser grundieren, als über kopf. das gilt natürlich auch für das strahlen.

hier die karosse noch in der strahlhalle:


nach dem ausblasen der karosse des ovalikäfers konnte ich heute morgen loslegen...nach anfänglichen problemen mit der konsistenz der grundierung (enweder zu dick und es kam kaum was aus der düse der lackierpistole, oder zu dünn und es lief direkt am blech runter und deckte zudem nicht richtig...) ging es letztendlich dann doch ganz gut von statten.

hier bereits von unten grundiert:


Donnerstag, 27. Februar 2020

Die nackte Wahrheit...

...oder sex sells !

hah! da hab ich euch!!! zwei schlagwörter, mit denen ich sofort euer interesse geweckt habe!

weniger sexy, dafür aber die nackte wahrheit (nach dem strahlen), zeigt sich nun das ovalihäuschen...

überall wurden löcher zugespachtelt...

hier mal im regenrinnenbereich der b-säule rechts

bild folgt

oder hinten zur motorhaubenkante hin...

bild folgt

oder an der auflagefläche des klemmprofils der fronthaubendichtung...

bild folgt

oder an den b-säulen...(hier waren mal blenden montiert, die die totgelegten winker abdeckten.)

bild folgt

auch nett...innen zum radhaus hin auf der beifahrerseite...

bild folgt

oder an der b-säule rechts...

bild folgt

hmmm...ich könnte das noch einige zeit so weiterführen...😈


Der Rest vom Dach

schnell mal ne kurze kaffeepause gemacht und was für euch gepostet!

das häuschen vom ovali ist von innen nun komplett und von oben fast fertig gestrahlt. gehindert daran hat mich jetzt nur der leere strahlkessel.


gleich wird die karosse gekippt...

danach kommt die karosse (erst wird natürlich alles von stäuben und sandresten mittels druckluft freigeblasen) aus der strahlhalle raus und die vier kotflügel rein!

bild folgt

mal sehen, was das innen für eine beschichtung ist...

die karosse erhält dann eine schicht grundierung. nur bevor ich das machen kann, muss innen noch an vielen stellen kleberreste und glasfaserzeugs entfernt werden, dass durch strahlen einfach nicht abgehen will...




da hat der kunde aber nicht wirklich gut vorgearbeitet... 😟

Von oben...

ist das ovalihäuschen fast fertig gestrahlt!



nun noch der rest vom dach aussen und dann wird die karosse schön vorsichtig auf die seite gelegt. die seitenteile bleiben strahltechnisch in der fläche unberührt, so wie mit dem kunden besprochen.

zu guter letzt wird der unterboden gestrahlt.


Schon ziemlich kurz...

...ist das buggychassis, dass ich eben bekommen habe. und der boden innen drin sogar ohne sicken...dafür aber mit vielen wellen und fröschen im blech!


das gehört unter einen maplex. merh dazu später!!

Mittwoch, 26. Februar 2020

Wehe, wehe...

wenn ich auf das Ende sehe...

sagte schon wilhelm busch.

das kann man passend auf den ovali übertragen.

an diesem wurden leider keine guten blecharbeiten durchgeführt.

die bisher schlimmste stelle habe ich im bereich des heckfensters gefunden. hier wurde wild mit gfk matten und spachtel modelliert, was das zeug hielt.



die noch originalen schweller hatten überziehbleche bekommen und die teppichklemmleiste wurde eingenietet.
etliche bereiche wurden eher lieblos behandelt, auf vernünftiges verschleifen von schweißpunkten hatte man häufig verzichtet. bleche wurden abgesetzt eingeschweißt und anschließend verspachtelt, damit man die arbeiten nicht mehr sehen konnte.


an der kante zum seitenteil kann man erahnen, wie dick die spachtelschicht tatsächlich dort ist.


auch die vordere endspitze links wurde eher rustikal instandgesetzt. das geht wirklich besser!



hinten rechts im motorraum dieselbe malaise:


die klemmleisten der beiden haubendichtungen wurden teilweise neu eingenietet (!!!), auf eine rostvorsorge des bleches darunter hatte man anscheinend verzichtet.
zudem wurden die verbliebenen originalklemmleisten mit silikondichtmasse verschmiert. gebracht hat das allerdings nichts!

jetzt will ich die karosserie aber nicht todreden...grundsätzlich kann man daraus wieder ein wunderbares auto bauen.




Resterampe

nun ja, wieder so ein schönes wort, dass mir gerade eingefallen ist.
hat aber nichts mit dem folgenden zu tun...naja, fast nichts!

der ovali ging eben in die strahlhalle.


leider muss ich vorher noch einiges an vorarbeit leisten, damit die karosse einwandfrei bearbeitet werden kann.
kleberreste im innenraum, dichtungsmassenreste an den schwellern, wachs in den radhäusern...und ein paar anbauteile wie klemmleisten und dichtungen mussten vorab auch noch ab...

ich gebe wie immer alles! mehr dazu später! wir lesen uns!!

Dienstag, 25. Februar 2020

Bild des Tages

das heutige bild des tages ist dieses hier:



zur erklärung; als unser viertes kind zur welt kam, habe ich dieses bild gezeichnet. in anlehnung an die kinderbuchfigur miffy.
es kam in die geburtsanzeige im lokalen blättchen rein. das war vor fast 14 jahren!!

Kann weitergehen, oder irgendwas ist immer!

einen größeren posten schleif- und trennscheiben habe ich neulich mal geordert. war auch dringend nötig, da fast nichts mehr auf lager war.


und was passiert?! der schalter an der flex hat auf einmal einen weg.
also reparieren, falls es möglich ist...

irgendwas ist ja immer! 😡

Sonntag, 23. Februar 2020

Stärkster Jahrgang

...seit Jahren...eine Superlative nach der anderen... doch leider war meine älteste Tochter am Ende, wohl auch bedingt durch die Erkältung und Mittelohrentzündung, die sie während der Prüfungen bekam, nicht mit einem der begehrten Plätze bedacht worden.
Sehr schade!!!
Und trotz Krankheit stand sie gestern Abend schon wieder auf der Bühne und brachte mit dem Rest des Ensembles des TIC Theaters und dem Musical von Blues Brothers das Publikum zu tosendem Applaus!

Samstag, 22. Februar 2020

Oval Office

nix oval office, nur oval body... (die überschrift fiel mir nur gerade so ein! LOL)

heute kam die 55er ovali karosse zur bearbeitung rein. freu!!


es sind sicher ein paar blecharbeiten dran zu machen, aber der allgemeinzustand der karosse ist schon echt gut! ich wünschte, mein 67er off road häuschen sähe so gut aus!

um die blecharbeiten kümmert sich aber jemand anderes. ich bin mal wieder für die drecksarbeit da. 😅

sandstrahlen und grundieren ist angesagt. zur karosse gesellen sich auch gleich noch alle vier flügel und zwei ankerplatten. die werden natürlich direkt mitgemacht!

Manschette

die hinterachswellenbefestigung hatte mir ein wenig zu viel spiel. zurückzuführen war das natürlich mal wieder auf den mega hebelweg der tiefbettfelgen.

bild folgt

splint raus gemacht, kronmutter und anlaufscheibe neu justiert, dann mit einem 36er schlüssel alles voll brontal angezogen!! erledigt! mal sehen, wann es sich wieder löst und das spiel wieder los geht...

jetzt war das rad ja ab und schon hatte ich platz zum wechsel der achsrohrmanschette.
also die beiden klammern abgemacht und die mittlerweile 53 jahre alte originale vw manschette mittels seitenschneider (die guten stücke waren ja noch einteilig) aufgeschnitten und ausgebaut.
zum glück lief nur ein schnapsglas voll getriebeöl aus. (dennoch wird noch nach dem getriebeölstand geschaut, keine angst!! habe noch öl dafür da!)



alles schnell gereinigt und die neue manschette vorbereitet. diese ist offen und wird mittels schrauben, unterlegscheiben und muttern miteinander verbunden. einfach über das achsrohr schieben und man ist fast fertig. zwei schlauchschellen werden bei dieser version zur montage mitgeliefert. alles wird schön gleichmäßig angezogen. und zack, erledigt!! hat ne viertelstunde gedauert!


Warenkorb

die nummer mit der online bestellung gestaltete sich zu anfang doch recht einfach. alles benötigte in den warenkorb, dann richtung zahlungsmodi.
nur am ende wollte das system kein paypal anbieten, nur ec oder visa karte, als auch barzahlung bei abholung.
warum? weil die türblätter sperrgut sind. klingt bekloppt, ist es auch.
also am montag telefonisch die nummern per telefon durchgeben und einfach per paypal ordern. geht ja auch!
die türblätter sind eh erst kurzfristig lieferbar...

Freitag, 21. Februar 2020

Aufschneider

Und los ging es!

Die Türen für mein Cabriolet sollen ja überarbeitet werden.

Das bedeutete, die 1303er Türhaut fliegt raus und macht einer Türhaut vom Käfer bis 1964 Platz.
Und diese wird noch so umgebaut, dass die alten Ziehgriffe ohne vordere Befestigung montiert werden können. Dazu muss natürlich der Schließmechanismus modifiziert werden.

Von Wolfsbürg West gibt's nagelneue (Repro) Türgriffe dazu (ordere ich noch).

Aber innen bleibt die Türöffnermechanik die der Endsechziger/-siebziger Jahre. (Verwirrung pur! LOL)

Hier mal die erste Türe...(die mit dem fetten Treffer vom Chassis). Die fette Beule hatte ich manuell rausgedrückt, doch die vielen kleinen Dellen (vom Sandstrahler vor mir) blieben drin. So war erst mal die massive Spannung raus!


..und raus ist das Blech!


Wahnsinn, wie gut die Türe innen ist! Glück gehabt!

Jetzt schnell die Türblätter und das andere Geraffel geordert!

Tisch

Fast fertig gebaut!

Der Tisch für meine Strahlhalle/Halle.

Hier mit der vom Schreinernachbarn zugeschnittenen Pressspanplatte:


 ...und mit Metallplatte darüber. Natürlich abgekantet.


Vmax

jetzt muss ich mit dem bus aber aufpassen!!

die neuen reifen schaffen nur 300 km/h !!




Der Winter ist ab sofort vorbei !!

So isses !!

Sommerreifen und -felgen drauf !!


Laufrichtung

die laufrichtung ist klar gegeben; nach vorne muss es gehen!

heute kamen die neuen sommerreifen für meine eta beta felgen montiert und gewuchtet zurück.

die felgen wurden auf der innenseite netterweise auch noch wesentlich besser sauber gemacht, als ich das mit meinen heimischen mitteln hinbekommen hätte...




jetzt gehts an eine schnelle montage! zum glück habe ich ne stunde zeit!


Reklamation

die älteste tochter reklamierte die annoncierung des eintrages auf meinem blog...

es wäre ihr peinlich und sie möchte nicht, dass das gepostet würde...

nun gut, war ja schon geschehen...und den haben sicher einige bereits gelesen. ich lösche den heute abend wieder...bis dahin hattet ihr ja genug zeit, euch den anzuschauen...LOL

dabei bin ich doch so meeegaaastolz auf ihre leistung!!! 😇

Scharnierfrage

mit thommy fontana gehe ich der frage auf den grund, was denn nun besser sei...

neue fertige scharniere kaufen und die alten einfach nur aus der türe ausbohren und die neuen einschrauben, oder die alten aus der türe ausbohren, bolzen rauswemsen und thommys spezialversion von ihm anfertigen lassen...

eigentlich ist die antwort klar...der weg des geringsten widerstands...oder?!

nix gegen thommy´s endgeile teile...aber was rechtfertigt diesen mega aufwand?

vielleicht verkaufe ich das cabrio in 20 jahren einfach... da sind die scharniere mangels nutzung (für die paar male, die das auto bewegt und die scharniere betätigt werden) noch lange nicht am ende...

hmmm 😕

Donnerstag, 20. Februar 2020

Stolz wie Bolle !!

beim ralli umme ecke, oder...heute mal was privates; meine älteste tochter hat sich an der essener volkwang universität beworben.
es geht um einen von sechs studienplätzen im bereich musical.
dass da die anfrage größer ist, als die der studienplätze, ist verständlich, hat doch die volkwang einen hervorragenden ruf!
so sind seit anfang dieser woche mehr als 220 junge menschen dort, um sich einen der begehrten plätze sichern zu können.
dafür müssen sie natürlich in einem selektionsverfahren einiges tun; singen (klassisch und modern), tanzen (ballett und jazzdance), schauspielern (monologe halten, etc.) und einiges anderes mehr.

drei gruppen wurden von einem gremium geprüft. in der ersten gruppe meine tochter. und sie schafft es, trotz erkältung und leichter mittelohrentzündung, sich gegen die vielen mitstreiter in ihrer gruppe durchzusetzen und unter den top 6 zu sein! chapeau!!

heute geht es dort weiter; ein kurzes interview mit ihr steht an (sie ist heute morgen als erste damit dran!), danach wieder tanz und gesang. also volles programm!

aus diesen letzten 18 (sind ja drei gruppen) werden letztendlich jeweils drei mädchen und drei jungs ausgewählt, aber auch das kann noch variieren. vielleicht sind es auch vier jungs und zwei mädchen?

da kann man nur feste die daumen drücken! 

stolz bin ich auf jeden fall jetzt schon wie bolle!!!


Neues vom Hexer...

lennert brachte mir einen schwung teile für einen käfer von anfang der sechziger jahre...dafür hatte ich letztes jahr schon was gemacht (türen partiell strahlen), nun kommt der bereich hinterachse dran:


hier ist nur strahlen angesagt...

Gute Arbeit !!

Ian hat alles wieder hinbekommen!

die elektrik des buggies macht nun genau wieder das, was sie soll.

zu guter letzt war noch ein relais fehlerhaft, welches aber noch gegen ein anderes ausgetauscht wurde.

die saison kann also (fast) kommen!

jetzt noch das radlager und die achsrohrmanschette instandsetzen und der buggy kann wieder dem sommer entgegenfiebern (so wie ich)!

Volltreffer !!

beim umstellen des ersten gestrahlten rahmens; dieser rutschte ein wenig zu sehr seitlich beim abstellen in seine "parkposition" und traf wirklich volles programm eine der cabriolet türen, die ich neulich in dem teilekonvolut bekommen hatte. dabei stand diese eigentlich weit genug weg... 😖

bild folgt

gut, da hatte sich eh schon mal jemand vor mir strahltechnisch dran ausgetobt und die aussenhaut verbeult, aber mit der megabeule, die da jetzt drin ist, kann man keinen blumenpott mehr gewinnen.

die aussenhaut muss also raus. und da das bei thommy fontanas türen so gut geklappt hat, diese zu erneuern, kommt auch hier ne neue haut vom 64-67er modell rein!
 

Montag, 17. Februar 2020

Gut verpackt...

...sind die beiden kotflügel von stephan´s 67er käfer. denn die sollen nur innen gestrahlt werden.


und ein paar kleinere blecharbeiten an der schraubkante müssen auch durchgeführt werden.

Donnerstag, 13. Februar 2020

Geteilt

...ist die neue Achsrohrmanschette, die heute von CSP kam.


Die wird natürlich auf beiden Seiten am Buggy erneuert.


Mittwoch, 12. Februar 2020

Tischlein deck dich

...oder so...

erst mal nen tisch haben!!

also flugs die vierkantprofile, die mein nachbar jörg schon vor monaten in den schrottcontainer geworfen hatte (die ich natürlich ganz schnell wieder da raus geholt habe!!) aus der ecke gekrost und auf maß und gehrung geschnitten!
dann alles flugs zusammengeschweißt. gewinnt zwar keinen schönheitspokal, aber ist ja auch nur ein tisch für in die strahlhalle, oder auch als arbeitstisch in der halle zu verwenden!


jetzt kommt erst mal noch ne preßspanplatte drauf. und da drauf ne blechplatte, die an den enden abgekantet ist. so saust die auch nicht runter. 

Dienstag, 11. Februar 2020

Buggyreifen

die buggyreifen sind zurück aus der werkstatt.


bei der montage fiel auf, dass an der hinterachse das radlager in alle richtungen spiel hat. also muss ich da noch mal dran. und das nach so kurzer zeit. damals hatte ich mit markus alles wunderbar neu eingestellt, vorher neue lager montiert und abgedichtet.

aber viel schlimmer ist das problem, dass die achsrohrmanschette hinten rechts undicht geworden ist.

nun ja, nach mehr als 50 jahren darf sie das auch sein. nur mal wieder sehr ärgerlich das ganze!


Verschlauchung

bescheuertes wort...gibts das überhaupt??

 LOL

heute kamen die beiden druckluftschläuche...




Montag, 10. Februar 2020

Pustefix

nee, nix mit seifenblasen oder so...

die druckluftpistole ist angekommen:


damit die reifen vom buggy auch wieder alle schön dicht werden, kommen ja rundum neue ventile rein. dass die reifen mittlerweile 11 jahre alt sind, aber keine 5000 km gelaufen haben, ist schon blöd.
der reifenhändler wollte mir natürlich neue aufs auge drücken.
nix da! für die paar meter, die ich in solingen und umgebung fahre, mache ich nicht neue reifen drauf. rennen fahre ich ja ebenfalls nicht damit.
wenn ich mit dem auto mal 80 fahre, ist das schon reinste raserei!! LOL

und wenn der buggy überwintert, bekommt er eh mehr druck in die reifen. so entstehen nicht so schnell (oder gar nicht) "eckige" reifen.
zudem; mit den neuen böcken werden die räder in der nächsten winterpause gar nicht mehr punktuell belastet. ich glaube, ich order gleich noch nen satz böcke für den roten baron.

Sonntag, 9. Februar 2020

Stark verschmutzt

...waren einige der Motorverblechungsteile.
Hier könnt ihr sehen, wie sehr der Schmand auf der Oberfläche klebte und vor dem strahlen mühevoll von Hand entfernt werden musste:

Links bereits freigeschabt und gestrahlt, rechts hat das Blech noch diese Prozedur vor sich!


Kopfarbeit mit Köpfchen

Von einem 30 PS Käfermotor gab es auch zwei Zylinderköpfe. Damit die noch montierten Ventile und Federn mit den Tellern und Sicherungskeilen im Schaftbereich durch das strahlen keinen Schaden nehmen, habe ich die Ventildeckel montiert.
Dann wurde mit feinem Strahlgut der Dreck der Jahrzehnte entfernt:


Freitag, 7. Februar 2020

T2b

für den vw bus t2b bekam ich chemisch entlackte türen und eine heckklappe.

bild folgt

die waren natürlich wieder lecker am gammeln, da alle glauben, dass die nach der chemischen behandlung durch eine säure niiiiieee wieder rosten. ein fataler trugschluss!
auch wenn man den kunden sagt, die teile würden im anschluss passiviert werden.

durch kapillarwirkung saugt sich die türe an den falzen und doppelt verschweißten bereichen mal so richtig schön die säure rein, lässt sie danach aber nicht wieder richtig raus. auch ein "kärchern" bringt nicht wirklich was.
insofern hat die schonende bearbeitung der empfindlichen oberfläche von zum beispiel türen und hauben auch eine negative seite!

meine aufgabe hier; feinstrahlen des innenrahmens und der kanten, aber nicht der flächen. den restgammel müssen die kunden manuell von hand von den oberflächen entfernen.  


Alterungsprozess Teil 2

das aufbocken des buggys und die demontage der reifen stand an.

bild folgt

ich hätte schwören können, dass die buggy felgen erst 6 jahre alt sind, aber auch diese waren wie die felgen vom bus 11 jahre alt.
da diese aber erst knappe 5000 km seit ihrer montage auf den buggy gelaufen sind und der wagen zischendurch häufig trocken, abgedeckt und aufgebockt in der halle stand, sehe ich es nicht ein, diese zu erneuern. das riet mir nämlich der reifendienstmitarbeiter.
das einzige problem waren nämlich die defekten ventile, die einfach seitlich eingerissen waren. die werden nun erst mal getauscht, dann werden die reifen ausgewuchtet. schauen wir mal...

Alterungsprozess Teil 1

einer der winterreifen vom bus war undicht geworden. innerhalb einer woche war der druck schnell gesunken.
ich hatte ein undichtes ventil im verdacht. natürlich habe ich direkt eine achse des busses mit einem weiteren satz winderbereifung (von meinem alten t5er multivan) getauscht.

die hatte ich zum glück noch auf lager. das waren zwar alus, aber das war mir erst mal egal.
heute fand ich zeit, den reifen zusammen mit den grün gepulverten eta beta sommeralus zum reifendienst zu bringen.

resultat; der einzelne winterreifen war an der flanke überall undicht geworden. das bedeutet ggfs. rost am felgenhorn oder einen zu hart gewordenen reifen. das alter konnten wir anhand der dot nummer auf den jahrgang ende 2009 datieren. knappe 11 jahre also. eine reparatur schied also aus.

da die winterreifen auf beiden felgensätzen aber beide fast gleich alt sind, kommen diese im herbst runter und nur die alus dürfen dann neue winterpuschen bekommen. die stahlfelgen werden verbimmelt oder verschrottet.


 

Was´n nu wieder?!

Da wollte ich dem Käfer mal was Gutes tun und habe ihn vollgetankt. Gedankt hat er es mir mit massivem Kraftstoffgeruch im Innenraum!!

Jetzt heißt es, herauszufinden, woher der Geruch kommt. ist es ein undichter Tank, eine undichte Kraftstoffleitung vom Tank zum Röhrchen auf dem Tunnel, ein undichtes Röhrchen im Tunnel, ein undichter Kraftstofffilter in Höhe des Getriebes, die beiden daran angeschlossenen Schläuche links und rechts, oder die Anschlussleitungen an den Vergasern?

Wer weiß das schon?!

Nee nee...wieder nichts als Ärger!!

Aufgebockt

...werden muss der buggy noch!


die böcke sind ja jetzt da, nur fehlte mir die zeit, diesen mittels stapler anzuheben, ihn auf die böcke zu stellen und um die reifen demontieren zu können.
danach gehts mit den puschen zum reifenshop...der macht mir dann neue ventile rein. denn auch hier heißt es: sicherheit geht vor!!

und für den bus kommen neue reifen auf die grün gepulverten alus drauf. denn die sind mittlerweile alt, zudem abgefahren und kurz vor der verschleißgrenze.

hier der buggy auf böcken. die felgen mit reifen liegen bereits im kofferraum vom bus.